Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasium

Projekte


WIWAG - das Unternehmensplanspiel

WIWAG wird mit unterschiedlichen Zielgruppen an vielen Orten gespielt. Das Außergewöhnliche an unserem WIWAG ist die feste Kooperation mit der OzD und dem Geschwister-Scholl-Gymnasium in Wismar. In dieser festen Konstellation findet jedes Jahr ein Planspiel direkt an einem der drei Gymnasien statt. Die Schüler wohnen für eine Woche in Wismar oder sie nehmen Schüler aus Wismar auf, wodurch die Zeit eine besonders intensive persönliche Erfahrung ist.

Neben diesem exklusiven WIWAG finden in Lübeck noch zwei weitere Runden statt, die für alle Schulen offen sind und an denen ebenfalls regelmäßig Schüler des CJB teilnehmen.

Dank der Kaufmannschaft, die das WIAWG maßgeblich organisiert und finanziert, ist die Teilnahme in Lübeck kostenlos.    

Worum geht es bei WIWAG?
WIWAG (WIrtschafts-Wochen-Aktien-Gesellschaft) ist eine Managementsimulation, die den Teilnehmern betriebs- und volkswirtschaftliche Grundlagenkenntnisse durch die selbstständige Führung eines mittelständischen Produktionsbetriebes vermittelt.

Jedes Team bildet zusammen mit sechs anderen Teilnehmer/innen den Vorstand einer Aktiengesellschaft. Die Teams entscheiden über Personalplanung, Kapitalbeschaffung/-mehrung, Produktion, Forschung und Entwicklung und Absatz-/Marketingkonzepte.

Berufsorientierung 
Nebenbei vermittelt WIWAG durch die Begegnung mit den Spielleitern und durch die theoretischen Blöcke mit Referenten aus der regionalen Wirtschaft eine Ahnung davon,  was es bedeutet, Führungsverantwortung zu tragen, welch unterschiedliche Typen von Menschen und biographischen Hintergründen solche Aufgaben ausfüllen - und nicht zuletzt - wie ein Hochschulstudium aussieht.

WARUM sollte ich bei WIWAG mitmachten?
WIWAG ergänzt den WiPo-Unterrichts und da die Teilnehmer als Unternehmensvorstände agieren, ist es in vielerlei Hinsicht zielgerichteter und praxisorientierter als  ein betriebliches Praktikum. Neben dem Erwerb betriebs- und volkswirtschaftlicher Grundkenntnisse lernen die Schüler auch das Wissen direkt anzuwenden. Der Praxisbezug ist wesentlich. Nur im Team und unter Beachtung ökologischer, ökonomischer, technologischer und gesellschaftlicher Gesichtspunkte erreichen die Spieler die Unternehmensziele. 

Trotzt der wirtschaftlichen Ausrichtung sind ausdrücklich auch Schüler mit unterschiedlichen Interessen und solche ohne besondere ökonomische Vorkenntnisse angesprochen.

Text: F. Strehl

 

Bürgermeister Lindenau überreicht Schülern des CJB den „Jahrespreis der Deutsch-Finnischen-Vereinigung“

Anlässlich des 100. Jubiläums der Deutsch-Finnischen-Vereinigung wurde dieses Jahr erstmals ein Wettbewerb ausgeschrieben, mit dem Ziel, dass Schüler/innen unserer Schule Facharbeiten zum Themenbereich Kultur / Politik / Wirtschaft im Länderdreieck Finnland-Deutschland-Russland verfassen. Die Preisträger in diesem Jahr sind Frederike Lindemann (Ec), Jonas Babendererde und Sebastian Lehnert (beide Q1c). In ihren prämierten Arbeiten haben sie sich mit der Geschichte Finnlands, den deutsch-finnischen Handelsbeziehungen sowie einem Vergleich der Bildungssysteme befasst. Überreicht bekamen sie die Preise, die einen Reisegutschein für einen Flug nach Helsinki in Kooperation mit unserer dortigen Partnerschule beinhalten, vom 1. Vorsitzenden der Deutsch-Finnischen-Vereinigung, Karl-Wolfgang Eschenburg und Bürgermeister Lindenau. Im Anschluss wohnten die Preisträger einem erweiterten Festakt zum 100. Jubiläum mit vielen namhaften Gästen aus Deutschland und Finnland in den Sälen der Gemeinnützigen zu Lübeck bei, bei dem unter anderem der ehemalige finnische Ministerpräsident Esko Aho, die finnische Botschafterin Koukku-Ronde sowie die Bundesministerin Brigitte Zypries a.D. Festreden hielten. Im nächsten Jahr geht der Wettbewerb in die nächste Runde! 

Text und Fotos: F. Strehl