Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasium

Französisch


BIENVENUE ! 

Wozu Französisch ?  Le français ? Mais oui !

Die europäische Kommission fordert seit 1996, dass ein europäischer Bürger mindestens drei lebende Sprachen (von 21)  beherrschen sollte und Schulzeit ist Sprachenlernzeit!

Französisch als moderne Fremdsprache hat seinen festen Platz im Fächerkanon des Carl-Jacob-Burckhardt Gymnasiums, denn schließlich  

  • ist Frankreich das von ausländischen Touristen meistbesuchte Land der Welt.
    12 Millionen Deutsche pro Jahr machen hier Urlaub.
  • wird Französisch von 200 Millionen Menschen in über 32 Ländern gesprochen.
  • ist Französisch nach Englisch die meistgelernte Fremdsprache in Europa.
  • ist Französisch Arbeitssprache in nahezu allen internationalen Organisationen wie in der UNO, EU, OECD  oder dem Europarat.
  • ist Französisch Arbeitssprache im Internationalen Olympischen Komitee.
  • ist Frankreich Deutschlands direkter Nachbar und nach wie vor der wichtigster Handelspartner in Europa!  Das gilt für die Politik, die Wirtschaft und die Kultur.
  • wird im Zuge der Internationalisierung von Wirtschaft und Verwaltung und in Zeiten zunehmender beruflicher Mobilität  Französisch neben Englisch für den Beruf immer wichtiger. In vielen Branchen werden Kenntnisse in mehr als einer modernen Fremdsprache vorausgesetzt. Mit Französisch erwirbt man eine wichtige Zusatzqualifikation für viele Berufe.
  • rückt mit dem DELF-Abschluss  (Diplôme d'études en langue française) der französisch-sprachige Arbeitsmarkt und die Möglichkeit, in Frankreich zu studieren, näher.
  • ist Französisch eine Brückensprache zu anderen romanischen Sprachen wie Italienisch, Spanisch oder Portugiesisch.
  • werden mit Französisch die Lernkompetenzen (Hörverstehen, Schreiben, Leseverstehen, Sprechen) besonders intensiv trainiert.
  • sind direkte persönliche Kontakte zum Nachbarland Frankreich und zu den frankophonen Ländern mit Französischkenntnissen leichter herstellbar. Die Schülerinnen und Schüler gewinnen Einblicke in den Alltag, die Lebensgewohnheiten und die Kultur dieser Länder.
  • fördern Austauschprogramme die interkulturellen Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler.
  • ist Französisch die Sprache der Mode und der Gastronomie.
  • und eine schöne Sprache !

Das Unterrichtsangebot am CaJaBu – Le français? Mais quand?

Französisch

  • als 2. Fremdsprache ab Klasse 6 (3x/Woche 60 Min.)
  • als Wahlpflichtfach ab Klasse 8 (3x/Woche 60 Min.)
  • als Kernfach (3x 60 Min) oder als fortgeführte Sprache (2x 60 Min.) in der Profiloberstufe.

Der Unterricht der 2. Fremdsprache beginnt in Klasse 6. Die Wahl einer 2. Fremdsprache ist in dieser Klassenstufe obligatorisch. Zusätzlich kann in Klasse 8 Französisch als Wahlpflichtfach (3. FS)  gewählt werden. Wer in der Oberstufe das sprachliche Profil belegen möchte, braucht eine dritte Fremdsprache.

In der Profiloberstufe können die Schüler ihre Sprachkenntnisse erweitern und vertiefen Französisch als Kernfach oder als fortgeführte Sprache belegen. Damit haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, die Abiturprüfung im Fach Französisch abzulegen.

Der Unterricht Le cours de français – c’est moderne et ça fait plaisir !

Orientierungssufe - Mittelstufe:

  • In den ersten Jahren der Spracherwerbsphase orientiert sich der Unterricht vor allem am Lehrbuch (Découvertes  (Bd. Série jaune 1, Klett Verlag).
  • Der Unterricht ist kommunikativ und vermittelt die in den Fachanforderungen Französisch für die Sekundarstufe I des Landes Schleswig-Holstein geforderten Kompetenzen: Sach- und Methodenkompetenz (Hörverstehen, Sprechen, Leseverstehen, Schreiben, Sprachmitteln), Selbstkompetenz und Sozialkompetenz. 
  • Oberstes Ziel des Französischunterrichts in der Sekundarstufe I ist das Gelingen der  Kommunikation in der Fremdsprache.
  • Die Schülerinnen und Schüler lernen typische Alltagssituationen auf Französisch zu verstehen und sich in ihnen auszudrücken. Die Unterrichtssprache ist bis auf wenige Ausnahmen Französisch und das Anwenden der immer weiter wachsenden Sprachkenntnisse steht im Vordergrund des Unterrichts.
  • Von der ersten Stunde an erfolgt die Schulung des Hörverstehens und der Sprechfertigkeit. Die Mündlichkeit wird besonders akzentuiert. Jedem Schüler wird durch kooperative Unterrichtsmethoden eine möglichst hohe Sprechzeit im Französischunterricht eingeräumt.
  • Die französische Grammatik ist nicht ohne Schwierigkeiten, aber sehr systematisch aufgebaut. Sie wird vor allem vermittelt, um den Lernenden in ihrer Kommunikationsfähigkeit zu helfen, nicht um ihrer selbst willen.
  • Insbesondere werden Methoden des kooperativen Lernens  (z.B. Partnerübungen) und unterschiedliche Sozialformen angewandt, die eine hohe Schüleraktivierung ermöglichen.
  • Die Bewusstmachung von Lernstrategien und Lerntechniken (z.B. wie lerne ich effektiv Vokabeln?) sind ein fester Bestandteil des modernen Französischunterrichts.
  • Die  Nutzung moderner Kommunikationsmedien im Französischunterricht (z.B. CD/DVD/ PC/ BEAMER/HANDY/KAMERA/MIKROFON/INTERNET/ RADIO/FERNSEHEN) fördert die Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler und wirkt motivierend.
  • Die Teilnahme an unterschiedlichen Projekten (France mobil, Cinéfête, Vorlesewettbewerbe) oder die Gestaltung eigener kleiner Projekte bereichern den Unterricht.

Profiloberstufe:

  • Der Französischunterricht in der Profiloberstufe zielt mehr und mehr auf die Vertiefung und die Erweiterung der Sprachkenntnisse ab. Interkulturelles Lernen ergänzt das Sprachenlernen. Die ganze Bandbreite von Materialien und Medien wird genutzt (z. B. Literatur, Filme, Chansons, Radio-/Fernsehsendungen, Einbeziehung des Internets).
  • Themenbezogenes Arbeiten,  Filmanalyse, Lektürearbeit und die Bearbeitung von      authentischen Texten stehen im Vordergrund des Französischunterrichts in der Profiloberstufe.
  • Die Teilnahme an unterschiedlichen Projekten (France mobil, Cinéfête, Vorlesewettbewerbe, Prix des lycéens) oder die Gestaltung eigener kleiner Projekte (Présenter une région française/ Wettbewerb Karambolage)  bereichern den Unterricht.
  • Die Abschlüsse  - les certificats -
  • Französisch kann als mündliches und schriftliches Prüfungsfach im Abitur gewählt werden.
  • Der Französischunterricht führt zu definierten Niveaustufen, die nach Teilfertigkeiten aufgegliedert im Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen dokumentiert werden und damit europaweit vergleichbar sind.
  • Folgende Niveaustufen sollten erreicht werden:
 

Mittlerer Bildungsabschluss

Abitur

Französisch ab 6

A2+

B2 (+)

Französisch ab 8

A2      

B1+    

  • DELF (Diplôme d'Etudes en Langue Française) ist ein standardisiertes, in
    der ganzen Welt anerkanntes französisches Sprachzertifikat, dessen Prüfungsinhalte sich an dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen orientieren. Die dort formulierten unterschiedlichen Sprachniveaus von A1 bis C1 werden jeweils in gesonderten Sprachprüfungen - außerhalb der Schule - getestet. Bei jedem Niveau werden die vier kommunikativen Kompetenzen - Hörverstehen, Lesefähigkeit, mündlicher und schriftlicher Ausdruck - geprüft.
  • Die Vorbereitung auf diese Prüfungen in den Schulen erweist sich als sehr motivationsfördernd.
  • Diese Zertifikate können - neben den deutschen staatlichen Prüfungen – für das Studium oder für den Beruf von großem Nutzen sein.
    (Quelle : Fremdsprachen am Gymnasium. Information für Eltern. IQSH 2009)

Austauschmöglichkeiten - Faire un échange scolaire, c’est super!

Eine Austauschfahrt mitzuerleben ist sicher ein besonderes Highlight in der Schulzeit.  Wer am CaJaBu Französisch lernt, hat die Möglichkeit, an einem Austauschs mit unserer Partnerschule, dem                                

  • Collège Noel du Fail in Guichen (Rennes) (für Klasse 8)
  • und alle 2 Jahre am Lycée Sainte-Agnès in Angers (für Klasse 9/10) teilzunehmen.

Des Weiteren werden über die Fachschaft Französisch folgende individuelle Austauschmöglichkeiten vermittelt:

  • Individueller Schüleraustausch mit der Partnerregion Pays de la Loire (Kl. 10/11)
  • Brigitte-Sauzay Programm: ( 3-monatiges Austauschprogramm, Klasse 9/10)
  • Voltaire-Programm:  (6-monatiges Austauschprogramm in der 9. und 10. Klasse)
  • Individueller Schüleraustauschs mit der französischen Schweiz
    (Sommerferien, ab Kl. 9)

Links

Centre Culturel in Kiel:   www.institutfrancais.de/Kiel.html
Institut Français in Hamburg: www.institutfrancais.de/hambourg/
Deutsch-französisches Jugendwerk: www.dfjw.org/
Unsere Partnerschule in Angers: www.sainteagnes49.fr/

Informationen zum Kurzfilmwettbewerb Karambolage: http://www.arte.tv/de/Kurzfilmwettbewerb-a-la-Karambolage/6426698.html

Information zur Sprachenwahl am Gymnasium:

IQSH

Für die Fachschaft Französisch
C. von Bargen/ S. Landmesser