Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasium

Hotline-Schulausfall


Grundsätzlich gilt: Eltern, die für ihr Kind eine besondere Gefährdung auf dem Schulweg durch die Witterungs- 
und Straßenverhältnisse befürchten, können ihr Kind zu Hause behalten oder es vorzeitig vom Unterricht abholen.
Abgesehen davon kann bei besonders gefährlichen Wetterlagen landesweit oder in einigen Regionen 
Unterrichtsausfall angeordnet werden. 

Für diese Fälle ist eine Winter-Hotline (Bandansage) eingerichtet, die rund um die Uhr unter 0800 1827271 aktuell informiert.

Informieren Sie sich bitte zusätzlich hier: 

Regionaler Rundfunksender: NDR-SH-Nachrichtenservice

Örtliche Busunternehmen: Autokraft

Nahverkehr Deutsche Bundesbahn: Deutsche Bundesbahn 

Wichtige Fragen rund um den wetterbedingten Unterrichtsausfall: 

Wie begründet sich Unterrichtsausfall? 

Maßgebliches Kriterium bei der Anordung von witterungsbedingtem Unterrichtsausfall ist die Sicherheit von Schülerinnen und Schülern auf dem Schulweg. Aus diesem Grunde sind die tatsächliche beziehungsweise die mutmaßliche Befahrbeikeit der Straßen entscheidungsleitend. Das Bildungsministerium trifft die Entscheidung über Unterrichtsausfall bei außergewöhnlichen Witterungs- und Straßenverhältnissen auf der Grundlage eines Erlasses vom 18. Juni 1998. Darin ist geregelt, dass dabei im Zweifelsfall die Anordnung für alle Schulen eines Kreisgebiets erfolgt, auch wenn nicht überall die Schülerinnen und Schüler in gleicher Weise gefährdet sind. 
Entsprechendes gilt für die kreisfreien Städte. Dass regelmäßig das gesamte Kreis -beziehungsweise Stadtgebiet einbebezogen wird, ist mit der Besonderheit der Situation zu erklären, in der eine Entscheidung zu treffen ist. Meist muss in der Nacht oder den frühen Morgenstunden vor Einsetzen des Berufsverkehrs auf der Grundlage der zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung stehenden Erkenntnisse beurteilt werden, ob der Schulweg in Anbetracht der Witterungsverhältnisse ohne Gefahr für Leib und Leben zurückgelegt werden kann. Es bleibt dabei regelmäßig keine Zeit, um nach einzelnen Gemeinden oder einzelnen Schulen zu differenzieren und für eine entsprechend differenzierte Unterrichtung der Öffentlichkeit zu sorgen.

Wie wird dafür Sorge getragen, dass Schülerinnen und Schüler, die diese Info nicht rechtzeitig erhalten haben und ihre Schule aufgesucht haben, dort betreut werden?

Die Schulen sind angewiesen, eine Notbesetzung von Lehrkräften vorzuhalten, damit die Beaufsichtigung der in der Frage 
genannten Schülerinnen und Schüler sichergestellt ist. 

Wer berät das Bildungsministerium? 

Die Straßenlage wird insbesondere über das Gemeinsame Lagezentrum im Landespolizeiamt eingeschätzt.