Carl-Jacob-Burckhardt-Gymnasium

Adventsbasar


Ein zentraler Baustein unseres Unesco-Engagements ist der alljährlich am Freitag vor dem Ersten Advent stattfindende „Cajabu-Basar“.  Dieser Tag ist einer unserer Projekttage, bezieht die gesamte Schule ein und beginnt mit dem von der SV organisierten Oberstufen-Frühstück auch für die Lehrkräfte. Den Basar richten die 5., 7., 9. und E-Klassen aus. Die 5.Klassen verkaufen im Foyer selbst gebastelte Produkte für den Advent ; die 6.Klassen packen an diesem Tag Geschenkpakete für bedürftige Kinder in Lübeck. Die 7.Klassen bieten in Themen-Cafés Kaffee und Kuchen an; die 8.Klassen gestalten ein Projekt mit den KlassenlehrInnen; die 9.Klassen haben in den vergangenen Jahren eine Tombola auf die Beine gestellt. Die E-Klassen bieten auf ihren Ständen in der Neuen Mensa Gestecke, Bücher, Cocktails oder andere Dinge an. Alle weiteren Klassen und Kurse sind herzlich eingeladen, mit einem Stand und einem „Produkt“ das Basar-Angebot zu vervollständigen. Theateraufführungen, Sketche, Musik-Darbietungen sind sehr willkommen. Der Basar wird um 14.45 von dem Unterstufenchor und einer Streicherklasse eröffnet; der eigentliche Verkauf beginnt um 15.00 Uhr; der Basar endet um 18.00 Uhr. Auch  der Basar vom 27.11.2015 hat wieder eine erstaunliche Summe von knapp 5.000 Euro erbracht. 20% der Einnahmen verbleiben an der Schule, 80 % werden an das Straßenkinderprojekt „Amanecer“ in Cochabamba, Bolivien überwiesen. Dies übernimmt der von unserer ehemaligen  Kollegin Frau Dr.Voßhage gegründete Verein zur Förderung „Amanecers“. Das Projekt hat in den vergangenen Jahren über 100.000 Euro von uns erhalten und finanziert damit Anschaffungen und Gehälter. Mit dem Basar folgen wir der Idee, dass Kinder, Eltern und Lehrkräfte unserer Schule etwas für Kinder in einem anderen Teil der Welt tun. Die Schulgremien haben im vergangenen Schuljahr einstimmig die Fortsetzung der Förderung des Straßenkinder-Projektes beschlossen.

http://amanecer-bolivia.org/  https://www.google.com/maps/d/viewer?mid=zlBHSoCvJ4cw.kfJa8iDwoiTk&hl=en

„Amenecer“ ist ein im Jahr 1981 ins Leben gerufenes Projekt, das sich der auf ungefähr 1.000 geschätzten Straßenkinder in der bolivianischen Großstadt Cochabamba annimmt. In der Folge einer Beschäftigungskrise gerieten viele Kinder arbeitslos gewordener Bergleute in einen  Strudel von Gewalt und Verwahrlosung. Neben der Unterstützung „auf der Straße“ zielen die Aktivitäten von „Amanecer“ darauf ab, den Kindern ein Heim, regelmäßige Mahlszeiten und eine für die Zukunft nachhaltige Ausbildung zu geben. In Cochabamba finden sich verschiedene Häuser, in denen bis zu 90 Kinder und Jugendliche zusammengefasst werden. Die Einnahmen, die das Carl-jacob-Nurckhardt-Gymnasium auf den bislang 29 Adventsbasaren erzielt hat, werden in aller Regel für die Jungen verwendet, die in der „Albergae Sayaricuy“ untergebracht sind. Dort haben auch zwei ehemalige Schülerinnen unserer Schule ein Praktikum absolviert. Dieser Kontakt hat zu dem besonderen Engagement der Familie Henke geführt, die auf unserem Basar regelmäßig mit Bildern und Produkten von „Amanecer“ zugegen ist. Auch ihrem Eintreten ist zu danken, dass unsere Schule sich weiterhin für dieses Projekt einsetzt.